Island Tag 4 -eine Rundreise-

An der Küste entlang ging es morgens auf die Passhöhe Allmannskard. Die Aussicht war fantastisch und das Gehopse im Bus, aufgrund der Strassenverhältnisse ebenso 🙂 Um die Aussicht der Ostküste noch mal richtig wirken zu lassen, hielten wir in Djuparogsheppur. Die Küste erinnerte mit ihren schroffen Felskanten und samtigen Hügeln ein wenig an Schottland und es bestätigte sich der Eindruck in den 8 Tagen eine Weltreise zu machen. Island ist extrem vielfältig und so dachte ich jeden Tag in einem neuen Land der Erde aufzuwachen. Nachdem wir die Rentiere gestört hatten hielten wir in Stödvarfördur. Leider war die Stadt geschlossen und unsere Rast musste verlegt werden. Unser Tourguide versuchte die Hochzeitsgesellschaft noch umzustimmen, aber das man rosa Ballonseide-Jogginganzüge auf einer Hochzeit trägt, war mir dann doch ein wenig suspekt. Achja… Frisurtechnisch ist die  Vokuhila immer noch Topaktuell bei Islands Landbevölkerung. In Djupivogur aßen wir Fischsuppe und genossen den Ausblick auf den Hafen. Bei meinem abendlichen Sprachkurs, schaffte ich endlich meine Goldmedaille „Ejajallajödudl“ oder so… mir wird jetzt noch schwindelig 😉