Griechenland 2

Teil 2 befasst sich mit den anderen Eindrücken der Reise. In den 5 Tagen sprach ich nicht nur mit Russinnen, sondern auch mit unserem griechischen Barkeeper. Er war halt jeden Tag unser stundenlanger Ansprechpartner 😉 Ouzo mag ich nun auch sehr *g All In Gott sei Dank. Er erzählte mir das in dieser Region, rein gar nichts mehr gäbe was einen halten würde. Der Tourismus ist rückläufig, Griechenland nicht mehr die Hipstermetropole wie in den 90ern. Vielleicht hat der Ort es auch verpasst mitzuhalten, aber den Leuten dort bleibt wenig über. Abgeschnitten von den Großstädten und viele reiche Leute kaufen große Grundstücke mit tollem Meerblick, setzen Villen darauf und besuchen den Ort 2mal im Jahr. Für die nächsten Generationen wird das nicht mehr reichen. Als Wechselschichtler passieren auch witzige Dinge, ich wurde wach und konnte nicht mehr schlafen. Was tut der ambitionierte Fotofuzzy? Genau er geht fotografieren. Nach unserer Zeit war es 3:50Uhr, eine ideale Zeit um an den Strand zu gehen. Kamera geschnappt, clevererweise die Jacke mitgenommen, denn auch in Griechenland wird es im Mai Nacht scheinbar kühler, mit Schlafmangel spürt man die Kälte auch viel besser *Yippieh*

Damit die Bilder nicht allesamt zu langweilig wirken, nutzte ich diesmal meinen Vario-Filter für extrem lange Belichtungszeiten und zwei Infrarotfilter mit 720nM und 950nM, es entstanden recht „künstlerische“ (also eigentlich SCHLECHTE Bilder, aber so klingt das gleich viel besser) Bilder. Die Nacht bzw. extrem Frühmorgendlichen Stimmungen zeigen hoffentlich ein wenig auch die Trostlosigkeit, die in solchen Reiseregionen, ausserhalb der Hotelwelt vorherrschen.